Die Waller / Welsarten

Der Europäische Wels

Der Europäische Wels, ist der uns bekannteste Wels. Diesen treffen wir in unseren Seen und Flüssen, in Italien, Spanien und Frankreich sowie auch in vielen anderen Ländern an. Grob gesagt kommt der Europäische Wels in Mitteleuropa, Osteuropa und bis nach Zentralasien vor. Zu dieser weiten Verbreitung halfen dem Wels viele Besatzmaßnahmen, oftmals auch mit der Absicht den Wels als Speisefisch zu verwenden.Wels

Waller unter Wasser

Der Aristoteles Wels

Dieser, vielen unbekannte Wels  gehört ebenso wie der Europäische Wels zur Gruppe der Silurus. Dieser Wels kommt ausschließlich in Westgriechenland vor. Die beiden Welse unterscheidet hauptsächlich:

  • Die beim Europäischen Wels bis über die Brustflossen reichenden Barteln sind beim Aristoteles Wels etwas kürzer.
  • Ebenso besitzt der Aristoteles Wels nur 2 Bartbarteln am Unterkiefer, der Europäische Wels hat hingegen 4.
  • Ein weiterer Unterschied ist noch die Größe, hier erreicht der Aristoteles Wels nur selten die 2 Metermarke, was ja bekanntermaßen beim Europäischen Wels keine Seltenheit ist.

Der Zwergwels bzw. Katzenwels

Dieser Wels wird sowohl Zwergwels wie auch Katzenwels genannt und kommt hauptsächlich in Amerika vor. Der Name Zwergwels kommt daher, dass der Wels höchste ca. 50 cm groß und ca. 2KG schwer wird. Eine sich zu einem Trend entwickelnde Sportart ist das Fangen des Welses mit der Hand. Diese Arte des Welsangeln nennt sich Noodling. Hierfür werden kleine Köderfische um das Handgelenk des Anglers gebunden, dieser tauchte nun und streckt dabei seine Hand mit den Köderfischen in kleine Höhlen oder Verstecke in denen er einen Wels vermutet. Wenn nun ein Wels darin ist, nimmt er die Köderfische war und beißt in die Hand der Anglers, wodurch dieser den Wels dann per Hand fängt. Achtung: dies funktioniert nur bei Katzen bzw. Zwergwelsen, bei unseren Europäischen Welsen ist die Gefahr des Ertrinkens dabei recht hoch, da dieser Wels bekanntermaßen deutlich größer und kräftiger ist.

Katzenwels